Die ukrainische Kirche

Im Jahr 1886 besidelt die österreichisch-ungarische Regierung auf der Gegend von Laktasi. Polner und Ukrainer, meistes aus Galizien und Bukowina. Die zwei Völker haben 1901 eine Kirche aufgebaut, in welcher sich die Liturgien für die katholischen Polner und griechisch-katholischen Ukrainer durchfuhren, bis zum Moment, wenn dieseKirche zu klein wird. So haben die Ukrainer entschlossen, im Dorf Devetina, ihre eigene Kirche aufzubauen.

Die Kirche wurde im Jahr 1938 aufgebaut und die tatsache, dass sie in nur drei Jahre fertig war, zeigt wie stark die Wille und der Wunsch des Volkes war, etwa Eigenes zu haben. Dieses Kloster ist der Ort, wo lokale ukrainische Bevölkerung ihre Kultur und Tradition bewahrt. Es ist aber auch der wichtigste Pilgerungsort für alle Ukrainer aus der damaligen Jugoslawien.

Die Kirche befindet sich im wunderschönenn hundertjährigen Eichenwald und eine besondere Kuriosität vor der Kirche stellen die Steinfelse dar, für welche man die Heilungswirkungen zu haben glaubt, sodass dieser Ort jährlich immer meh besucht wird, sowie wegen der Kirche, als auch wegen der Felse.

Schon jahrelang, im Rahmen des Ereignisses Der Sommer von Laktasi, findet vor der Kirche Červona kalenci, die Präsentation von dem ukrainischen Kulturs- und Kunstschaffens statt. Im Dorf Devetina sammeln sich, in dieser Veranstaltung, zahlreiche ukrainische Vereine aus Bosnien und Herzegowina und anderen Ländern. Die Besucher genießen ihre temperamentvolle Lieder und Tanzen.

Copyright © 2017 TOURISTISCHE ORGANISATION DER GEMEINDE LAKTASI
Powered by : BitLab